poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Jan Kuhlbrodt
Brache
oder
Reine Berechnung
Dort wimmelt es und kann man das:
Kultur noch nennen was in diesen
Hügeln lebt, die Bindungen erscheinen uns
verschiedner Ordnung und im Dämmerlicht
Fällt aus der Straßenlampe dies:
Ein Rest, ein Schimmer trennt wie Gaze
die uns unberührt läßt und schiebt und
beieinander hält so dünn und fest gewebt.
Durchwirkt
Das Licht, wenn wir vorübergehen. Trägt sie
Sieben Tropfen und sie lehrt uns trinken.
In Natur, die uns erscheint, wenn wir
Hier ein für alle mal versinken. Restlos dann,
Und auffahrn, als ein wilder
Bienenschwarm. Wenn sie verfliegt
Im Wolkenaufriss. Die Erinnerung. Und
Biegt uns Schluchten und wir wimmeln um
Ihr Licht.

Jan Kuhlbrodt       30.03.2007       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Jan Kuhlbrodt
Prosa
Lyrik
Gespräch