poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Benjamin Kunkel u.a. (Hg.) – Ein Schritt weiter
Anthologie | Suhrkamp 2008
Martin Jankowski    16.08.2008
Benjamin Kunkel u.a. (Hg.) | Ein Schritt weiter  
Havardjünglinge erklären die Welt (und bitten literarisch, sie zu retten)

„Wir“ – in dieser Person wenden sich die Herausgeber und Autoren des viel gelobten New Yorker Magazins „n+1“ in den seitenlangen Editorials in Form fiktiver Tagebücher, für die kein Autor zeichnet, stets an seine Leser. Statt klarer Worte genossenschaftlich anonyme Textproduktion zur schlimmen Lage der menschlichen Zivilisation im Allgemeinen und Amerikas im Besonderen. Wir – so sprechen absolute Herrscher oder Generalsekretäre totalitärer Parteien zu uns. Aber zum Glück ist das Ganze nur eine liebenswerte Fiktion von Verschmelzung ...

weiterlesen  

Günter Herburger – Der Kuss
Gedichte | A1 Verlag 2008
Walter F. Schmid    13.08.2008
Günter Herburger | Der Kuss  
Ein Kuss mit Verwesungsgeruch

Ohne Schwierigkeit gelingt der Eintritt in die Gedichte von Günter Herburger. Er ist ein Autor der konkreten Benennung und der Alltäglichkeit, die er teils erzählend, teils reflektierend darlegt. Mit einfachen Worten schafft er große Bilder wie „ein Eimer voll Türklinken“ als Ausdruck der Ausweglosigkeit. Er enthebt das Erhabene und holt es in die reale Welt. Die wird allerdings nur als eine Folie benutzt, hinter der sich subtil eine abstrakte Ebene verbirgt, in der Herburger große Themen bis hin zum Schicksal der Welt behandelt: „Blut tropft aus den Fingernägeln / mehrerer Sonnen, deren Folterwerkzeuge / wir noch nicht kennen.“

weiterlesen  

Markus Zusak – Die Bücherdiebin
Roman | cbj/ Blanvalet 2008
Dietmar Jacobsen    12.08.2008
Markus Zusak | Die Bücherdiebin  
Der Tod und das Mädchen
Markus Zusaks berührendes Jugendbuch über Menschlichkeit im Angesicht des Terrors

Dieses Buch hat fast 600 Seiten. Ein heute 33-jähriger deutsch-australischer Autor hat es geschrieben. Es ist bereits sein fünftes Werk. Und eigentlich gedacht für Jugendliche. Markus Zusaks deutsche Verlagsgruppe freilich hat Die Bücherdiebin gleich in zwei Ausgaben herausgebracht – einmal für Erwachsene und bei cbj/ Blanvalet mit Sicht auf ein jüngeres Publikum.

weiterlesen  

Bärbel Klässner – Der zugang ist gelegt
Gedichte | Edition Erata 2008
Andras Heidtmann    01.08.2008
Bärbel Klässner | Der zugang ist gelegt  
Auf der Schattenseite

Es gibt sie, die Dichter und Dichterinnen abseits des Mainstreams. Sie werden von den Feuilletons gern vernachlässigt, zumal sie selten aus großen Verlagshäusern kommen. Doch wen sollte man mehr bedauern: Die Dichter ohne Ruhm oder die Feuilleton-Chefs im Wettkampf um Leser?

weiterlesen  

Ulla Berkéwicz – Überlebnis
Suhrkamp Verlag 2008
André Hille    24.07.2008
Ulla Berkéwicz | Überlebnis  
Das Diesseits, das Jenseits und der Spalt dazwischen
lla Berkéwicz' neues Buch erzählt vom »Überlebnis«.

Angst, Vergessen, Zeit, Ewigkeit, Jenseits, Unendlichkeit – es sind große Worte, mit denen Ulla Berkéwicz in ihrem neuen Buch »Überlebnis« gleich zu Beginn das literarische Feld absteckt. Der »irdische Schauplatz« hingegen, der »Ort der Handlung« ist Frankfurt am Main, ein »Efeuhaus«, ein Krankenhaus, ein Friedhof. Einer verabschiedet sich von der Lebensbühne, im Buch schlicht »der Mann« genannt.

weiterlesen  

Olaf neopan Schwanke – Verse. Voll. Jetzt
Gedichte | CONTE Verlag 2007
Crauss.    01.07.2008
Olaf neopan Schwanke | Verse. Voll. Jetzt  
Verse. Voll. Jetzt und viel poppiges Dorfbehagen

Viel hat Olaf neopan Schwanke in den letzten Jahren veröffentlicht und ausgestellt, vieles aber viel zu privat. ... Aus der Privatheit kommt der Malerdichter mit Verse. Voll. Jetzt gerne heraus, um sie sogleich ganz öffentlich zu zelebrieren. Es geht ums Sehen in diesem Buch erotischer, poppiger Poesie. Ums Anschauen, Sichselbst-Betrachten, ums Herzeigen und Gesehenwerden.

weiterlesen  

Patricia Görg – Meier mit Y
Ein Jahreslauf | Berlin Verlag 2008
Dietmar Jacobsen    28.06.2008
Patricia Görg | Meier mit Y  
Solange der Vorrat reicht
Patricia Görg ist auf sehr poetische Art einem Zeitphänomen auf der Spur

Was für ein unangenehmer Zeitgenosse, dieser Herr Meyer mit „Y“! Er sitzt in der Küche, um das Wohnzimmer zu schonen. Klemmt die Borsten der Zahnbürste mit einer Wäscheklammer zusammen, damit sie sich langsamer abnutzen. Tritt vorsichtig auf, denn die Sohlen seiner Schuhe kosten Geld. Und natürlich rechnet er jeden Euro-Preis flugs in D-Mark zurück, um anschließend durch und durch zu erschauern. Meyers Motto: „Geld­ausgeben muss man vorbereiten.“ Und zwar so lange, bis man es nicht mehr für nötig hält.

weiterlesen  

eje winter – liebesland
POP Verlag 2006
Myriam Keil    26.06.2008
eje winter | liebesland  
Verwunschene Gärten

eje winter beschränkt sich in ihrem Gedichtband „liebesland“ auf die wesentlichen Themen. Wie der Titel bereits vermuten lässt, spricht sie viel von der Liebe – diese beinhaltet Lust ebenso wie Vergängliches. Die äußere Kulisse bilden zumeist Felder, Gebirge, Hügel, Hänge und Gärten; es sind in sich geschlossene Mikrokosmen, die von den Gedichten entworfen werden. Da gibt es Zwerge, Fabelgetier, verzauberte Pilze und dergleichen, doch nicht nur diese Wortwahl erschafft die verwunschene und geheimnis­umwitterte Atmosphäre, in der sich die Gedichte bewegen.

weiterlesen  

Hans Eichhorn – Die Liegestatt
Residenz Verlag 2008
Walter F. Schmid    24.06.2008
Hans Eichhorn | Die Liegestatt  
Im Vorwärts-Wortwärts- oder Fortwärtsgang

Wer bin ich? Und wenn überhaupt, wie viele? Wie viele Stimmen hat die Sprache? Und wann spricht manifeste Prosa latent lyrisch? Wem bisher nicht klar war, dass Du gleich die erste Person Plural ist, der sollte sich mit Hans Eichhorn beschäftigen.

weiterlesen  

Karin Fellner – in belichteten wänden
Gedichte | yedermann 2007
Tobias Falberg    23.06.2008
Karin Fellner | in belichteten wänden  
Feierlich grüßende Zombies

Anno 2005, beim Leonce-und-Lena-Wettbewerb in Darmstadt: Eine Frau mit kupferblonden Locken kommt auf die Bühne und schert sich nicht um das Stehpult für die Vortragenden, sondern stellt sich an den Rand der Bühne. Auch ihr Manuskript ignoriert sie, hält es zusammengerollt in der Hand. Sie spricht alle 12 Gedichte ihres Zyklus frei ins Publikum und zieht die Zuhörer in ihren Bann.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 30
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch