poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Johann Lippet – Im Garten von Edenkoben
Lyrikedition 2000, 2009
Michael Wüstefeld    31.07.2009
Johann Lippet | Im Garten von Edenkoben  
Gern liegen Dichter in Gärten herum

Erst tummelt sich William Blake im Garten „der Liebe“, dann verlängert Thomas Rosenlöcher seine Beine „im Garten bei Kleinzschachwitz“, nun begibt sich Johann Lippet „ins schöne Babylon“ von Edenkoben, wo es inmitten pfälzischer Weingärten ein Künstlerhaus gibt, in dem schon viele Dichter zu Gast waren.

weiterlesen  

Anna Ditges – Begegnungen mit Hilde Domin
Dokumentarfilm
Andreas Noga    26.07.2009
Begegnungen mit Hilde Domin  
Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin

Am 27. Juli wäre Hilde Domin 100 Jahre alt geworden. Zum runden Geburts­tag strahlen WDR, SWR, 3sat und RBB derzeit einen Doku­mentar­film aus, der die bei Drehbeginn 95jährige auf poetische, sehr persönliche und unkonventionelle Weise näher bringt.

weiterlesen  

Jean Daive – Unter der Kuppel | Erinnerungen an Paul Celan
Urs Engeler 2009
Walter F. Schmid    18.07.2009
Jean Daive | Unter der Kuppel  
Der Schatten Paul Celans

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Lyrikern Jean Daive und Paul Celan beginnt mit der Übersetzung von Gedichten aus Sprachgitter. Die bis zur Verzweiflung treibende Schwierigkeit, Celan zu übersetzen, in die Unter der Kuppel hineinleuchtet, verhindert aber dennoch keine Entfaltung einer intensiven Freundschaft, und Celan entschließt sich im Gegenzug zu einer Übertragung des Gedichtbandes Décimale blanche;

weiterlesen  

Karen Lohse – Der Flug der Libelle
Roman | Kein & Aber 2009
Karen Lohse    15.07.2009
Michael Ebmeyer | Der Neuling  
Der Flug der Libelle

Drei aus Zeit und Raum gefallene Menschen treffen an einem Ort auf­einander, an dem es nicht nur eine Realität gibt, sondern viele. Matthias Bleuel, Logistiker aus Stuttgart besucht eine Filiale seiner Firma im für ihn entlegensten Winkel der Welt: Kemerowo, eine Stadt im Westen Sibiriens.

weiterlesen  

Anton G. Leitner (Hg.) – power / relax / smile
Lyrik | dtv 2009
Peter Kapp    12.07.2009
Anton G. Leitner (Hg.) | power / relax / smile  
Lyrik statt Schokolade

Trotz aller Begeisterung und dem großen Engagement kleiner und größerer Dichterzirkel kann nicht darüber hinweg gesehen werden, dass Lyrik heute leider selten beim breiten Lesepublikum ankommt: Bekanntlich gibt es in Deutschland schon lange mehr Lyrikschreiber als Lyrikleser.

weiterlesen  

Wulf Kirsten – Brückengang
Essays und Reden | Ammann 2009
Dietmar Jacobsen    19.06.2009
Wulf Kirsten | Brückengang  
Die lange Brücke zum eigenen Werk
Mit einer Sammlung von Wulf Kirstens Essays aus den letzten 10 Jahren gratuliert ihm sein Verlag zum 75. Geburtstag


Der Dichter Wulf Kirsten macht es seinen Lesern nie einfach. Den am 21. Juni 1934 in Klipphausen nahe dem sächsischen Meißen Geborenen zu lesen, war und ist immer mit Anstrengung verbunden.

weiterlesen  

Heiner Müller – Traumtexte
Bibliothek Suhrkamp 2009
Walter F. Schmid    17.06.2009
Heiner Müller | Traumtexte  
Er·träumt die Freiheit schizophrener Textruinen

„‚Ich habe kurz vor dem Aufstehen was geträumt.‘ Und er [Heiner Müller]: ‚Schreib's auf! So wie's dir in den Kopf kommt, schreib's auf!‘ Vor der Probe, während der Riesenstab sich sammelte und ich mich eigentlich umziehen mußte, saß ich und kritzelte auf ein Papier, was ich geträumt hatte, und das gab ich Heiner. Und Heiner gab es Bob Wilson.

weiterlesen  

Rayk Wieland – Ich schlage vor, dass wir uns küssen
Roman | Antje Kunstmann 2009
Dietmar Jacobsen    16.06.2009
Rayk Wieland | Ich schlage vor, dass wir uns küssen  
„Die DDR war nie mein Lieblingsfilm“
In Rayk Wielands Romansatire erlebt der Leser die Geburt eines Unter­grund­dichters wider Willen


Jahrelang haben die Feuilletons in den frühen 90ern nach dem ultimativen Wenderoman Ausschau gehalten, ohne ihn je zu bekommen. Dann hat sich ein gewichtiger Autor genau in der Mitte des ersten Jahrzehnts nach dem Beitritt an einem solchen versucht und ist gescheitert.

weiterlesen  

C.-C. Elze – Gänge | C. Kreis – Nichtverrottbare Abfälle
Gedichte | mdv 2008, Connewitzer 2009
Daniel Ketteler    12.06.2009
C.-C. Elze: gänge | C. Kreis: Nichtverrottbare Abfälle  
Nichtverrottbare Jenseitspiloten

„gänge“ von Carl-Christian Elze, sein zweiter Gedichtband, beginnt mit einem „Aufgang“, genau genommen mit einem Aufstieg in höchste Höhen, mit einem Flug: „wenn menschen fliegen, ist das kein fliegen, // wenn vögel fliegen, ist das kein fliegen // fliegen ist gar nicht zu spüren auf erden“.

weiterlesen  

Thomas Pynchon – Gegen den Tag
Roman | Rowohlt 2008
Jens Kassner    08.06.2009
Thomas Pynchon | Gegen den Tag  
Ein glitzernder Trümmerberg

Ein glitzernder Trümmerberg Die Romane des großen Unbekannten der amerikanischen Gegenwartsliteratur haben Gewicht – 1600 dichtbedruckte Seiten wie bei Gegen den Tag ignoriert man nicht so leicht. Thomas Pynchon muss niemandem mehr etwas beweisen, seinen Platz in der Litera­tur­geschichts­schreibung hat er sicher.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 21
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch