poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Andreas Altmann – Gemälde mit Fischreiher
Gedichte | Sonnenberg-Presse 2008
André Schinkel    04.10.2008
Andreas Altmann | Gemälde mit Fischreiher  
Dinge und Orte. Mit Andreas Altmanns Fischreiher-Gedichten


Mit den beharrlichen Arbeitern am Wort ist es nicht einfach. Zu sehr ist oft die prononcierte Anwesenheit des Schrillen, zumal, wenn es auch noch in unbedarfter Verpackung erscheint, eine Art späte ‚Blendungsgnade‘ für den im Niedergang begriffenen Kritiker­stand. Ein gutes Gebrüll macht noch keinen Dichter, aber es fällt immerhin auf: mit der Arbeit des Lyrikers hat es herzlich wenig zu tun.

weiterlesen  

Bücherherbst – Aktuelle Titel
Prosa / Lyrik
Theo Breuer    28.10.2008
Bücherherbt  
Auf dem Teppich bleiben
Im BücherHerbst 2008

18. September. Diesen aus Gedanken-, Gesprächs- und Mail­splittern hervor­gegan­genen kurzen Aufsatz werde ich erst einmal ein paar Tage gut abhängen. Vielleicht habe ich ihn nur für mich geschrieben und werde ihn gar nicht veröffent­lichen? Ich bin mir im Augen­blick nicht sicher. Cui bono? Manches ist mir noch nicht differen­ziert genug formuliert.

weiterlesen  

Zülfü Livaneli – Glückseligkeit
Roman | Klett-Cotta 2008
Dietmar Jacobsen    23.10.2008
Zülfü Livaneli | Glückseligkeit  
Drei auf neuen Wegen
Zülfü Livanelis Roman aus dem Jahr 2002 bringt sämtliche Probleme der modernen Türkei zur Sprache

Die siebzehnjährige Meryem ist vergewaltigt worden. Von ihrem eigenen Onkel, einer religiösen Autorität in dem Städtchen Suluca im Osten der Türkei. Nun hat man sie im Keller des Hauses eingeschlossen, denn sie hat im Verständnis aller anderen Schande über die Familie gebracht. Als sie den Suizid verweigert, wird sie mit ihrem Cousin Cemal zusammen nach Istanbul geschickt.

weiterlesen  

Julia Zange – Die Anstalt der besseren Mädchen
Roman | Suhrkamp 2008
Katharina Bendixen    15.10.2008
Julia Zange | Die Anstalt der besseren Mädchen  
Lorchen mit dem Puppengesicht

So eine ist Loretta: „Klein, blond und problematisch“, legt sie gerade die zwölfte Mappe mit ausgeschnittenen Tierfotos an. Seitdem sie ihr Studium der Kunstgeschichte abgebrochen hat, hängt sie auf hippen Galeriefesten, coolen WG-Einweihungs­feiern oder Miami-Vice-Partys herum. Auf ihrer to-do-Liste, die ihr Freund Malte täglich schreibt, steht an erster Stelle: „sich um einen Therapieplatz kümmern“.

weiterlesen  

Hanno Millesi – Der Nachzügler
Prosa | Luftschacht 2008
Walter F. Schmid    14.10.2008
Hanno Millesi | Der Nachzügler  
Am Hungertuch Houellebecq nach

„Mehr als ein Drittel der Kulturschaffenden in Österreich hat ein Einkommen, das unter der offiziellen Armutsgrenze liegt. Genau heißt das, 37 Prozent der österreichischen Künstler verdienen weniger als 893 Euro im Monat.“ Das sind die Ergebnisse einer öffentlichen Instanz – in diesem Fall die Studie Zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen in Österreich des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur – über ein Problemfeld, das man sich immer wieder ins Bewusstsein rufen sollte und in dem der 1966 geborene Wiener Hanno Millesi das Setting für seinen Roman ansetzt.

weiterlesen  

Sabine Imhof | Das Alibi der Abwesenheit
Gedichte | yedermann 2008
Frank Milautzcki    13.10.2008
Sabine Imhof | Das Alibi der Abwesenheit  
Weg vom Betroffenen, hin zum Betreff

Unlängst hat Axel Kutsch festgestellt, dass in der Anthologie Lyrik von Jetzt zwei erstaunlich viele Frauen vertreten sind, sogar in einer knappen numerischen Überzahl. Die Antho­logie spiegelt, was draußen wirklich ist – das weibliche Sprechen hat endlich mehr Terrain erobert und schickt sich an, das männliche zu bedrängen.

weiterlesen  

Emma Braslavsky – Das Blau des Himmels über dem Atlantik
Roman | Claassen 2008
Karen Lohse    11.10.2008
Emma Braslavsky | Das Blau des Himmels über dem Atlantik   
Das Blau der Sehnsucht und die Anderen
Emma Braslavskys zweiter Roman Das Blau des Himmels über dem Atlantik holt die Lebenden und die Toten an einen Tisch.

Am Anfang: Der aufgebahrte Leichnam einer Frau in einer Kirche, um sie herum ihre sieben überlebenden Kinder, die unterschiedlicher nicht sein können. Symbolträchtig dafür ist das Zwillingspaar Wolfgang und Viktoria, er, Ausbilder bei der NVA, dessen Job es ist „Wölfe zu kommandieren“, sie, eine natur­religiöse Ziegenzüchterin, die das Geschrei der Pflanzen in einem Versuchs­labor nicht ertragen konnte und im Affekt den Laborleiter erstach.

weiterlesen  

Andreas Montag – Mannestreu
Roman | Mitteldeutscher Verlag 2008
Dietmar Jacobsen    04.10.2008
Andreas Montag | Mannestreu  
Karin und die Männer
Andreas Montag legt nach über zwei Jahrzehnten der Abstinenz von der großen epischen Form wieder einen Roman vor

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Maroffke – der Draufgänger, der nichts liegenlässt, ungeschlacht und laut, jedem Rock hinterher. Siegfried Kühn – ganz das Gegenteil von den protzenden Versprechen seiner beiden Namen, ängstlich und in sich gekehrt, des Nachts auf Kinderpornoseiten unterwegs. Und Ehrenfried Eberding, als Schwächling von seinem Vater verachtet, ehemaliger Theologiestudent und vom Gewissen geplagter Stasispitzel.

weiterlesen  

Jan Kuhlbrodt – Schneckenparadies
Roman | Plöttner Verlag 2008
Katharina Bendixen    30.09.2008
Jan Kuhlbrodt | Schneckenparadies  
Der Erinnerung auf der Spur

„Es gibt so viele Welten wie Individuen“, zitiert Jan Kuhlbrodt auf der ersten Seite seines Buches Schneckenparadies den Philosophen Jakob Johann von Uexküll, und mit Blick auf das Buch möchte man sofort präzisieren: Es gibt so viele Vergangenheiten wie Erinnernde. Kuhlbrodt erzählt eine dieser Vergangen­heiten, nämlich seine, oder die eines Autors, der schreibend versucht, der Gesetzmäßigkeit seiner Erinnerung auf den Grund zu kommen.

weiterlesen  

Björn Kuhligk und Jan Wagner (Hg.) – Lyrik von JETZT zwei
Gedichte | Berlin Verlag 2008
Frank Milautzcki    29.09.2008
Björn Kuhligk und Jan Wagner | Lyrik von jetzt 2  
Die Freude über das Jetzt

Als „die jungen Milden“ hatte Peter Geist in der Süddeutschen die seinerzeit von Björn Kuhligk und Jan Wagner 2003 in der Anthologie Lyrik von JETZT versammelte Lyrikergeneration ab dem Jahrgang 1965 zusammengefasst. Er wollte damit ein Kennzeichen neuer Lyrik hervor­heben, das sich hervordrängt ...

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 28
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch