poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Marcelo Figueras  –  Kamtschatka
Roman | Nagel & Kimche 2006
Katharina Bendixen    19.10.2006
Marcelo Figueras | KamtschatkaVersteck an einem geheimen Ort

Ein zehnjähriger Junge und die argentinische Militärdiktatur von 1976 – ein weiteres Mal werden in dieser literarischen Saison gewaltige politische Ereignisse aus der Perspektive eines Kindes beschrieben. Kamtschatka von Marcelo Figueras ist jedoch ein besonderes Beispiel für dieses fiktive Spiel mit der kindlichen Sicht.

weiterlesen  

Jón Kalman Stefánsson –  Verschiedenes über Riesenkiefern und die Zeit
Roman | Reclam Leipzig 2006
Katharina Bendixen    16.10.2006
Jón Kalman Stefánsson | Verschiedenes über Riesenkiefern und die Zeit

Es scheint ein neues literarisches Rezept zu geben: Man nehme einen naiven, etwas altklugen acht- bis zwölfjährigen Jungen und kombiniere ihn mit großen geschichtlichen Ereignissen: zum Beispiel den Terror-Anschlägen des 11. September – heraus kommt Jonathan Safran Foers Extrem laut und unglaublich nah – oder mit dem Bosnischen Bürgerkrieg – es entsteht Saša Stanišics Wie der Soldat das Grammofon repariert. Als zweite Zutat eignet sich aber auch ein einfacher norwegischer Sommer in den siebziger Jahren, wie in Jón Kalman Stefánssons Roman Verschiedenes über Riesenkiefern und die Zeit.

weiterlesen  

Nico Bleutge  –  Klare Konturen
Gedichte | C.H. Beck 2006
Norbert Lange    14.10.2006
Nico Bleutge | Klare Konturen

Schon der Titel ist programmatisch. Sinngedichte sind es, inszenierte Fotografien und Sehmaschinen, wie uns das Vokabular der Gedichte wissen lässt. Von Schichten geht die Rede aus, von Bildrändern, in die immer etwas hineingreift oder herausragt. Man denke an den Bildsucher einer Kamera, die vor einer Landschaft verschoben wird: Landschaftskomponenten werden vom Rand her sichtbar, verschwinden zur anderen Seite hin.

weiterlesen  

Thomas Glavinic  –  Die Arbeit der Nacht
Roman | Hanser 2006
Katharina Bendixen    10.10.2006
Thomas Glavinic | Die Arbeit der  NachtKafkaesk-misanthropischer Traum

Den Alptraum jedes Philanthropen, den Wunschtraum jedes Misanthropen verarbeitet Thomas Glavinic in seinem Roman Die Arbeit der Nacht: Jonas erwacht eines Morgens im sommerlichen Wien und stellt fest, dass alle Menschen verschwunden sind. Zunächst ist er nur irritiert, dass die Zeitung nicht vor der Tür liegt, dass Fernseher, Radio und Internet nicht funktionieren und dass seine Freundin Marie nicht an ihr Handy geht.

weiterlesen  

Rana Dasgupta  –  Die geschenkte Nacht
Roman | Karl Blessing 2006
Katharina Bendixen    09.10.2006
Rana Dasgupta | Die geschenkte NachtModerne Märchen mit Moral

Indische Autoren sind in Deutschland weitgehend unbekannt – das dürfte sich auch durch den diesjährigen Gastland-Schwerpunkt Indien zur Frankfurter Buchmesse nicht geändert haben. Immerhin haben Salman Rushdie, Arundhati Roy und Vikram Seth internationalen literarischen Ruhm erlangt, und anlässlich des Buchmesse-Schwerpunkts haben sich wenige Verlage entschlossen, doch einmal einen indischen Roman in ihr Programm aufzunehmen. Einer dieser neu erschienenen Romane ist Die geschenkte Nacht von Rana Dasgupta – und er macht Lust auf mehr Literatur aus Indien.

weiterlesen  

Gabriele Weingartner  –  Fräulein Schnitzler
Roman | Haymon Verlag 2006
Dorothea Gilde    05.10.2006
Gabriele Weingartner | Fräulein SchnitzlerTot in Venedig

Der Tod in Venedig – ein Männer- oder Venedigbuch? Wäre es vorstellbar, dass Thomas Manns Novelle auf diese Art und Weise abgestempelt würde? Wohl kaum. Fräulein Schnitzler hingegen, Gabriele Weingartners neuester Roman, wurde bei einer Lesung als Frauenroman und Venedigbuch vorgestellt. Vielleicht, weil eine Frau ihn geschrieben hat? Kann sein. Gabriele Weingartner ist schließlich eine bekannte Autorin. Ihre anspruchsvolle Prosa aber sprengt eindeutig den Rahmen solch umstrittener Kategorisierung.

weiterlesen  

Ulla Hahn  –  Liebesarten
Erzählungen | DVA 2006
Dorothea Gilde    03.10.2006
Ulla Hahn |LiebesartenAntike aus Polyester

In diesem Frühling erschien der Essayband Dichter in der Welt. In dessen Vorwort vertraut uns seine Autorin Ulla Hahn an, dass sie bisher einen einzigen Verriss geschrieben hätte, was ihr immer noch leid tue. Wenn sie ein Buch nicht schätzen könne, schicke sie es an den Auftraggeber zurück. Klingt suggestiv. Wollte ich mich daran halten, müsste ich die druckfrischen Liebesarten rückfrankiert zur Post bringen.

weiterlesen  

Morten Ramsland  –  Hundsköpfe
Roman | Schöffling & Co 2006
Katharina Bendixen    15.09.2006
Morten Ramsland | HundsköpfeFamilie kubistisch

Hundsköpfe lauern im Keller und erschrecken Asger. Hundsköpfe muss Asger zeichnen, um endlich über dieses Kindheitstrauma hinwegzukommen. Hundsköpfe ist ein norwegisch-dänischer Familienroman des dänischen Schriftstellers Morten Ramsland, dessen einzelne Episoden und Verzweigungen einfallsreich erdacht und kunstvoll miteinander verwoben sind.

weiterlesen  

 

 
 
Kritik 48
Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55

Ich habe ja damals wirklich unmit­tel­bar nach dem Tod Ernst Jandls an diesem Requiem zu schreiben begon­nen, ich muss­te es tun, ich hatte ja sonst nichts mehr, überhaupt nichts mehr, alles war ja verloren­gegangen, also fing ich wie ver­rückt zu schreiben an, das Schreiben als einziges Über­lebens­mittel
Friederike Mayröcker im poet-Gespräch

Kritiken zu Gedichten, Romanen und Erzählungen
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49


Ich sehe mich nicht in erster Linie als Autor oder Schriftsteller. Diese Bezeichnung ist mir fremd. Ich habe etwas ge­schrie­ben, und das ist publiziert worden, aber dieses umfassende Gefühl, dass ich Schriftsteller sei, fehlt mir. Wenn man schreibt, dann wird man eben so bezeichnet, doch es bedeutet wenig.
Christoph Wilhelm Aigner im poet-Gespräch